Dr. med. Willibald Wittmann & Dr. med. Mark Henne – Fachärzte für Orthopädie, Unfallchirurgie, Sportmedizin

Morton Neuralgie

Was verstehe ich unter einer Morton-Neuralgie?

Unter Morton-Neuralgie oder auch Morton-Neurom versteht man eine schmerzhafte Kompression eines oder mehrerer Fußsohlennerven (Nervi plantares des N. tibialis), die zwischen den Köpfchen der Mitteflussknochen liegen. Meist ist der Nerv zwischen dem 3. und 4., seltener zwischen dem 2. und 3. Mittelfußknochen betroffen. Durch die ständige Reizung kann sich eine Nervenknoten bilden, der Schmerzen und Taubheitsgefühle verursacht.

Über welche Beschwerden klagen die Patienten?

Meist tritt die Beschwerdesymptomatik im Rahmen eines Mittelfußschmerzes bei einem Spreizfuß auf. Die Erstbehandlung ist meist eine Einlagenversorgung, die mittel-/langfristig zu keiner Besserung führt. Der Schmerz tritt attackierend auf und wird als stechend, schießend, brennend und elektrisierend empfunden mit der typischen Schmerzlokalisation zwischen den Mittelfußknochen und Ausstrahlung in die Zehen.

Wie stellt man die Morton-Neuralgie fest?

Neben der händischen Untersuchung und dem Ultraschall ist die Kernspintomographie, die einzige Möglichkeit Größe und exakte Lokalisation des Morton-Neuroms darzustellen. Dies ist besonders für einen geplanten operativen Eingriff wichtig.

Wie kann man sie behandeln?

Häufig ist, wie oben beschrieben, die erste Behandlung eine Einlagenversorgung bei Spreizfuß zur Entlastung des Zwischenraums der Mittelfußknochen. Sollte dies zu keiner Besserung führen, kann nach Nachweis des Nervenknotens in der Kernspintomographie eine operative Entfernung erfolgen.